Kanton Freiburg - Aktion gegen Einbruchdiebstähle

(Bildquelle: Kantonspolizei Fribourg)

Seit Anfang November hat die Kantonspolizei Freiburg auf kantonaler Ebene, im Rahmen der Bekämpfung von Einbrüchen, gezielte Kontrollen durchgeführt. Mehrere mutmassliche Täter wurden angehalten und in Untersuchungshaft genommen. Die Ermittlungen und die Bemühungen werden fortgesetzt.

Im Rahmen der Bekämpfung von Einbrüchen, welche meist in Zusammenhang mit dem Übergang zur Winterzeit stehen, hat die Kantonspolizei in den letzten Wochen gezielte Kontrollen durchgeführt, insbesondere in den Wohnquartieren und auf den Hauptverkehrsachsen des Kantons.

Die Bemühungen haben zur Anhaltung von über zehn mutmasslicher Einbrechern geführt, allesamt osteuropäische Staatsangehörige im Alter von 24 bis 51 Jahren, welche gruppenweise oder autonom agiert haben. Werkzeuge, die zur Begehung von Einbrüchen genutzt wurden und Gegenstände zweifelhafter Herkunft wurden sichergestellt.

Die Staatsanwaltschaft beantragte beim Zwangsmassnahmengericht die Untersuchungshaft für mehrere Personen. Die Ermittlungen dauern noch an.

Da die aktuelle Jahreszeit die Begehung von sogenannten «Dämmerungs-Einbrüchen» begünstigt, werden Aktionen dieser Art in den nächsten Wochen fortgesetzt.

Präventionshinweis

Um das Risiko des Eindringens in Ihre Wohnung durch Einbrecher zu minimieren, empfehlen wir Ihnen:

  • Ihre Präsenz zu simulieren (Programmierung der Leuchtmittel und/oder Audioanlagen mit einer Zeitschaltuhr)
  • Wenn Sie ein verdächtiges Verhalten feststellen, wählen Sie unverzüglich die Nummer 117.