Alle News zum Coronavirus
Kantone

Hunde Todesfälle am Neuenburgersee - Das Baden im Neuenburgersee ist wieder erlaubt

Das Baden im Neuenburgersee ist wieder erlaubt.
Das Baden im Neuenburgersee ist wieder erlaubt. (Bildquelle: Kantonspolizei Freiburg)

Während das Vorkommen von Cyanobakterien (Blaualgen) im Neuenburgersee bestätigt wurde, waren die Analysenergebnisse von Wasserproben, die an verschiedenen Stellen des Sees von den drei betroffenen Kantonen entnommen wurden, hinsichtlich der von den Cyanobakterien produzierten Toxine negativ. In Neuenburg ist das Baden wieder erlaubt. An allen Ufern des Sees ist bei hohen Temperaturen und stehendem Wasser Vorsicht für kleine Kinder und Haustiere geboten.

Nach der tödlichen Vergiftung von sechs Hunden am Ufer des Neuenburgersees (wir berichteten kam schnell der Verdacht einer Vergiftung durch Cyanobakterien (Blaualgen) auf. Die Kantone Waadt, Freiburg und Neuenburg reagierten sofort, indem sie vom Baden abrieten und an verschiedenen Stellen des Sees Wasserproben entnahmen. Gleichzeitig ergriff Neuenburg seinerseits Vorsichtsmassnahmen, indem es das Baden für Mensch und Tier in den vom Tode der Hunde betroffenen Gebieten verbot.

In der Zwischenzeit hat das stürmische und danach regnerische Wetter weitgehend zu den seit Sonntag beobachteten Veränderungen im Neuenburgersee beigetragen. Die auf der Oberfläche sichtbaren Cyanobakterien sind praktisch verschwunden.

Für Neuenburg erwiesen sich die letzten Proben, die zwischen der Mündung der Areuse und Colombier entnommen wurden, als konform. Infolgedessen wurde das Badeverbot in diesem Sektor mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Die gleichen konformen Ergebnisse wurden bei Proben beobachtet, die an den Ufern der Waadtländer und Freiburger Ufern entnommen wurden. Angesichts der Situation ist das Baden auf dem gesamten See wieder ohne Einschränkung erlaubt, mit dem untenstehenden Warnhinweis:

Warnhinweis für den Fall extremer Hitze Cyanobakterien sind ein natürliches Element, das sich bei heissem Wetter vermehren kann, insbesondere in stehendem und flachem Wasser. Die Risiken für die menschliche Gesundheit sind begrenzt, doch muss kleinen Kindern besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden, damit sie nicht das Wasser des Sees trinken und sich z.B. keine Kieselsteine vom Strand in den Mund stecken. Für Haustiere sind Cyanobakterien eindeutig gefährlich und können zum Tod eines Tieres, das diese eingenommen hat, führen. Daher wird bei Hitze und in stehendem Wasser dringend empfohlen, die Tiere nicht schwimmen oder trinken zu lassen.

Zudem sind die Gewässer des Genfer- und Murtensees sowie des Lac des Joux nach Kontrollen, die ebenfalls vom Kantonschemiker des Kantons Waadt durchgeführt wurden, konform. Es ist daher auch möglich, in diesen Seen zu baden, vorbehaltlich der oben erwähnten Vorsichtsmassnahmen.

Die Ergebnisse der Tests an den toten Tieren werden erst in einigen Tagen bekannt sein. Die von den ehemaligen Besitzern der Hunde gesammelten Informationen stützen die Wahrscheinlichkeit eines Todes durch Aufnahme von Cyanobakterien. Gegenwärtig und in Erwartung der Ergebnisse ist diese Hypothese nicht bestätigt.

Im Falle eines neuen problematischen Auftretens von Cyanobakterien im Neuenburgersee werden von den kantonalen Behörden Informationen und vorsorgliche Hinweise herausgegeben.