Alle News zum Coronavirus

Warnung - Betrügerische Onlineshops

Betrüger erstellen Onlineshops, die auf den ersten Blick professionell wirken, aber eigentlich nur professionell betrügen
Betrüger erstellen Onlineshops, die auf den ersten Blick professionell wirken, aber eigentlich nur professionell betrügen (Bildquelle: SKP)

Im Internet kann praktisch alles bestellt werden und innert Kürze findet man das gewünschte Produkte vor der eigenen Haustüre. Es ist nicht nur einfacher geworden, als Käufer die gewünschten Produkte per Mausklick zu kaufen, sondern auch als Verkäufer einen Onlineshop zu betreiben und die Ware einem globalen Publikum anzubieten.

Auch Betrüger und Betrügerinnen nutzen das Internet. Sie erstellen Onlineshops, die auf den ersten Blick professionell wirken, aber eigentlich nur professionell betrügen. Das Internet hilft ihnen dabei, effizient über die Landesgrenzen hinweg zu werben, an mögliche Opfer zu gelangen und gleichzeitig die Spuren zu verwischen.

Wenn eine Person ein Produkt aus einem betrügerischen Onlineshop bestellt und im Voraus bezahlt, so wird dieses mit grösster Sicherheit kaum je abgeschickt und das Geld ist ziemlich sicher verloren. Es kann aber auch sein, dass das bestellte Produkt tatsächlich geliefert wird, es nicht die im Shop versprochene Qualität aufweist. Dabei gibt es gewisse Merkmale, auf die aufmerksame Online-Shopper achten sollten.

Wie sieht die Webseite aus?

  • Achten Sie auf den Domainnamen und die Rechtschreibung des Onlineshops. Ein ungewöhnlicher Domainnamen sowie eine fehlerhafte Rechtschreibung weisen auf einen unseriösen Onlineshop hin. Auffällig viele Rechtschreibfehler auf einer Webseite deuten nämlich darauf hin, dass die Texte maschinenübersetzt sind. Folglich ist der Onlineshop unseriös gestaltet und gehört einem entsprechenden Anbieter. Seriöse Unternehmen, die ihre Produkte online verkaufen, achten darauf, dass ihre Websites immer mit orthografisch korrekten Texten versehen sind.
  • Achten Sie beim jeweiligen Onlineshop auf die Gütesiegel des Verbands des Schweizerischen Versandhandels (VSV) und Trusted Shops. Schauen Sie auf den beiden Portalen ausserdem nach, ob der Onlineshop registriert dort ist und das Gütesiegel zu Recht bekommen hat oder ob es fälschlicherweise auf dem Onlineshop angezeigt wird.

Wie realistisch ist das Angebot?

  • Prüfen Sie das unglaubliche Schnäppchen-Angebot sehr genau. Erkundigen Sie sich über den Anbieter und über mögliche Zusatzkosten wie Zoll oder Mehrwertsteuer, die bei einer Bestellung aus dem Ausland immer zusätzlich anfallen. Obwohl Schnäppchen auch online zu finden sind, verschenkt kein Händler seine Ware. Handelt es sich beim angeblichen Schnäppchen zudem um Originalware oder wird hier gefälschte Markenware angeboten? Wenn tatsächlich gefälschte Ware verkauft wird, ist es sehr wichtig, dies den verantwortlichen Meldestellen zu melden.
  • Kaufen Sie keine Produkte, die als «Kopie», «Replica», «im Stil von» oder dergleichen beworben werden. Vorsicht ist auch dann geboten, wenn der Anbieter angibt, für die Echtheit des Produktes nicht garantieren zu können. Dabei handelt es sich mit Bestimmtheit um gefälschte Produkte, mit deren Kauf Sie sich unter Umständen strafbar machen könnten.
  • Betrachten Sie die Fotos des Verkaufsgegenstandes sehr kritisch. Erscheinen ausschliesslich unscharfe Fotos des Verkaufsgegenstands, so möchte der Anbieter vermutlich dessen mangelhafte Qualität verschleiern. Oft kopieren unseriöse Anbieter jedoch auch unerlaubt das Bildmaterial des Original-Herstellers und benutzen es, um ihrem Onlineshop einen Hauch von Authentizität zu geben.

Wie verhält sich der Anbieter?

  • Passen Sie bei Ihnen unbekannten Anbietern auf, wenn sie bei der Bezahlmöglichkeit auf Vorkasse/ Vorauszahlungen bestehen. Auf diese Weise bezahlen Sie für die Ware bevor Sie diese zugeschickt bekommen, und wie gesagt, es ist fraglich, ob Sie dann überhaupt etwas zugeschickt bekommen. Seriöse Anbieter hingegen bieten immer mehrere Zahlungsmodalitäten an, wie beispielsweise auf Rechnung oder Nachnahme oder per Kreditkarte oder PayPal.
  • Ist eine Kontaktadresse zum Anbieter im Onlineshop vorhanden? In der Schweiz sind Anbieter im elektronischen Geschäftsverkehr nach Art. 3 Abs. 1 lit. s UWG verpflichtet, klare und vollständige Angaben über Ihre Identität zu machen und eine Kontaktadresse anzugeben. Falls die Webseite über kein Impressum mit Adresse, E-Mail und Telefonnummer des Anbieters aufweist, ist das ein Hinweis auf einen betrügerischen Onlineshop. Arbeitet der Anbieter mit der Email-Adresse eines Gratisanbieters, sind Zweifel an dessen Seriosität durchaus angebracht.
  • Informieren Sie sich in Online-Foren über den Anbieter. Getäuschte und enttäuschte Käufer und Käuferinnen tauschen sich oftmals online in Foren aus und warnen vor unseriösen Anbietern. Das Lesen von negativen oder neutralen Bewertungen und Kommentaren zu einem Anbieter liefert oftmals eindeutige Hinweise zu dessen Geschäftspraktiken.
  • Finden Sie heraus, wo der Anbieter seinen Onlineshop registriert hat. Mit Hilfe der Whois-Abfrage kann man nachschauen, ob der Anbieter eine gültige Adresse hinterlegt hat und ob diese mit dem Impressum übereinstimmt. Erscheint die Adresse allzu exotisch oder wurde sie anonymisiert, so ist Vorsicht geboten.

Weitere Informationen

  • Das Staatsekretariat für Wirtschaft SECO informiert im Detail zum Onlinehandel und publiziert aktuelle Warnungen und Medienmitteilungen zu bekannten und neu auftretenden online und offline Betrugsformen in der Schweiz.
  • Der Verein «Stop Piracy» informiert ausführlich über Fälschungen und Piraterie und was man dagegen unternehmen kann.
  • Die Ombudsstelle E-Commerce des Schweizerischen Konsumentenforums kf hilft Ihnen kostenlos, wenn Sie nach einem Einkauf im Internet eine Beschwerde zu einem bestimmten Unternehmen haben, welches Sie nicht selber, respektive in für beide Seiten zufriedenstellender Übereinkunft lösen können.