Alle News zum Coronavirus
Uri

[Update] Kanton Uri – Starker Schneefall führt zu Lawinenniedergängen

Starker Schneefall führt zu Lawinenniedergängen – Symbolbild
Starker Schneefall führt zu Lawinenniedergängen – Symbolbild (Bildquelle: Dom Dada (CC BY-NC-ND 2.0))

In den letzten Stunden kam es im ganzen Kantonsgebiet zu starken Schnee- und Regenfällen. Zurzeit, Donnerstag, 14. Januar 2021, 16.00 Uhr, zeigt sich die Wetterlage unverändert.

Das Autobahnteilstück zwischen Amsteg und Göschenen ist derzeit schneebedeckt. Deshalb musste der Schwerverkehr auf der Autobahn A2 in Fahrtrichtung Süd im Schwerverkehrszentrum angehalten werden. Bei der Polizei gingen vermehrt Meldungen zu übergelaufenen Bächen sowie Strassen ein. Zudem wurden kleinere Murgänge festgestellt. Diverse Feuerwehren stehen derzeit im ganzen Kantonsgebiet im Einsatz.

Im Verlauf des Tages gingen auch Meldungen zu zwei weiteren Lawinen, eine im Teiftal sowie eine im Langlauital, Gemeinde Silenen, ein. Es sind keine Personen- oder Sachschaden zu verzeichnen. Ab 17.00 Uhr ist die Strecke zwischen Göschenen und Andermatt infolge Lawinengefahr gesperrt. Folgende Strassenabschnitte sind nach wie vor gesperrt:

  • Hospental – Realp
  • Wassen – Meien
  • Meien – Färnigen
  • Seedorf – Bauen
  • Gotthardstrasse Abschnitt Gurtnellen – Wassen
  • Klausenstrasse zwischen Linthal – Urnerboden

Eine Neubeurteilung erfolgt am Freitag, 15. Januar 2021, ab 08.00 Uhr. Die Sperrung der Strecke Bauen – Seedorf im Bereich der Fischlauwi betrifft auch den dortigen Wanderweg. Die Absperrung wurde teilweise trotz Signalisation missachtet.

Weiter sind Gemeindestrassen in Bristen, Erstfeld, Isenthal und Gurtnellen gesperrt. Im Verlauf des Vormittags kam es auf der Gotthardstrasse in Wassen zu einem Verkehrsunfall. Verletzt wurde niemand, es entstand ein Sachschaden von rund 12'000 Franken.

Aufgrund der aktuellen Wetterlage und der Prognosen bleibt insbesondere die Lawinengefahr im Kanton Uri hoch. Zudem muss weiterhin mit teilweise schneebedeckten Strassen und Verkehrsbehinderungen gerechnet werden. Die Kantonspolizei Uri bittet die Strassenbenützer ihre Fahrweise entsprechend anzupassen und wünscht eine sichere und unfallfreie Fahrt.