Alle News zum Coronavirus
Kantone

Rekord-Kokainfang in Romont

Der Kantonspolizei gelang am vergangenen 15. März der grösste Kokainfang auf ihrem Gebiet. Die Droge, mit einem geschätzten Schwarzmarktwert von bis zu einer einer Million Franken, je nach Reinheitsgrad, stammt wahrscheinlich aus Deutschland. Die Ermittlungen sind im Gang.

Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens hat die Betäubungsmittelbrigade der Kantonspolizei am Sonntag, 15. März 2015 in Romont zwei Uganderinnen im Alter von 25 und 28 Jahren, sowie eine aus Kamerun stammende, 32-jährige Frau angehalten.

Bei der Durchsuchung des in Deutschland immatrikulierten Fahrzeugs, entdeckten die Beamten in einem unter dem Beifahrersitz angebrachten Versteck ca. sechs kg Kokain und Bargeld in der Höhe von ca. 78'000 Schweizer Franken. Es handelt sich um den grössten Kokainfang im Kanton Freiburg.

Die ersten Erhebungen deuten darauf hin, dass die Droge wahrscheinlich aus Deutschland stammt. Zurzeit sind Analysen im Gang, um den Reinheitsgrad zu bestimmen. Je nach Resultat, könnte der Schwarzmarktwert bis zu einer Million Franken betragen. Die drei Frauen wurden in Untersuchungshaft genommen. Die Ermittlungen werden fortgesetzt.