Mann läuft in Unterhose durch Bonner Hauptbahnhof

Gewahrsam - Symbolbild
Gewahrsam - Symbolbild (Bildquelle: Bundespolizei)

Sonntagmorgen wurde eine Streife der Bundespolizei auf einen Mann aufmerksam, der lediglich mit einer Boxershorts durch den Bonner Hauptbahnhof rannte. Die Beamten nahmen den Mann in Gewahrsam, der Reisende anschrie und ansprang. Er wehrte sich gegen die Maßnahmen der Bundespolizisten so stark, dass er einen Beamten verletzte, der seinen Dienst nicht mehr fortsetzen konnte.

Ein ungewöhnlicher Anblick für Reisende und Bundespolizisten am Sonntagmorgen um kurz nach 07 Uhr. Ein Mann geht leicht bekleidet über den Bahnsteig 2/3 des Bonner Hauptbahnhofes. Seiner Jogginghose hatte er sich zuvor entledigt und auf den Bahnsteig abgelegt. Nach einem kurzen Gespräch mit den Bundespolizisten äußerte er nach Hause gehen zu wollen.

Nur wenige Minuten später lief er wieder auf den Bahnsteig zurück und schrie die dort anwesenden Reisenden lautstark an und versuchte sie anzuspringen. Die Bundespolizisten nahmen den Mann in Gewahrsam. In der Dienststelle leistete er erheblichen Widerstand gegen die Maßnahmen der Beamten. Er schlug, trat sie und versuchte sie zu beißen.

Ein Polizist verletzte sich dabei, so dass er zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus musste. Er konnte seinen Dienst nicht fortsetzen. Der 31-jährige Franzose wurde mit Unterstützung der Polizei Bonn dem Polizeigewahrsam zugeführt. Dort wurde er auf richterliche Anordnung einer ärztlichen Untersuchung unterzogen.

Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie Körperverletzung ein.