Große Verkehrskontrolle im Norden

Symbolbild
Symbolbild (Bildquelle: Polizei)

In der Nacht von Freitag (17.05.19) auf Samstag fand von 17:00 - 03:00 Uhr im Bereich der Polizeidirektion Flensburg die Nord- Ostseekontrolle statt.

Von Küste zu Küste waren rund 90 Einsatzkräfte im Einsatz, die an insgesamt sieben Kontrollstellen zwischen Husum und Kappeln 1284 Fahrzeuge kontrollierten. Beteiligt waren an dem Einsatz, der vom Polizeiautobahn- und Bezirksrevier Nord geleitet wurde, über 60 Beamtinnen und Beamte von verschiedenen Dienststellen der Polizeidirektion Flensburg. Außerdem waren die Kolleginnen und Kollegen der Bundespolizei (8) und des Zolls (15) an den Kontrollstellen vertreten. Die größte Kontrollstelle wurde auf der A7 in Fahrtrichtung Norden eingerichtet. Ab 20:00 Uhr wurde der gesamte Verkehr über den Parkplatz Jalm geleitet und ganzheitlichen kontrolliert. Unterstützt wurde der Einsatz dort von drei Mitarbeitern der Autobahnmeisterei Schuby.

Während der Zoll die Überwachung und die Einhaltung der Bestimmungen des grenzüberschreitenden Warenverkehrs und die Bundespolizei den Grenzverkehr hinsichtlich ausländerrechtlicher Bestimmungen kontrollierte, legte die Landespolizei ihren Schwerpunkt auf die Überprüfung der Verkehrsteilnehmer hinsichtlich ihrer Fahrtüchtigkeit und führte gezielt Alkohol - und Drogenkontrollen durch.

Ergebnisse

  • Bei sieben Autofahrern besteht der Verdacht, dass sie unter Drogeneinfluss gefahren sind. Ihnen wurden Blutproben entnommen.
  • Zwei Fahrzeugführer fuhren unter Alkoholeinfluss. Der höchste Wert wurde bei einem 55-jährigen Autofahrer mit über einem Promille festgestellt. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen, sein Führerschein wurde sichergestellt und ein Strafverfahren eingeleitet.
  • Weiterhin stellten die Beamten acht Fahrzeugführer fest, die nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis waren.
  • Ein 38-jähriger Mann wurde per Haftbefehl gesucht. Bei der Kontrolle fiel weiterhin auf, dass es sich bei seinem vorgelegten Führerschein um eine Totalfälschung handelte. Somit kam eine weitere Anzeige wegen Urkundenfälschung sowie Fahren ohne Fahrerlaubnis für ihn hinzu. Der Mann wurde in eine JVA eingeliefert.
  • Es wurden 55 Kontrollberichte wegen Fahrzeugmängeln oder fehlender Papiere gefertigt. Ein Fahrzeug wurde wegen eines Risses in der Windschutzscheibe stillgelegt.
  • Es wurden 72 Ordnungswidrigkeiten kostenpflichtig geahndet.
  • Bei Geschwindigkeitskontrollen in Kappeln wurden 3116 Fahrzeuge gemessen. 155 Fahrer waren zu schnell, einer muss mit einem Fahrverbot rechnen.
  • In zwei Fahrzeugen wurden illegale Drogen gefunden, die von zwei Rauschgiftspürhunden aufgespürt wurden.
  • Ein Fahrzeug war überladen, bei einem Berufskraftfahrer wurden Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten festgestellt.
  • Weitere Anzeigen wegen Steuervergehen und Verdacht auf Schwarzarbeit kommen hinzu.

Hintergrund

Die Bekämpfung von Alkohol- und Drogendelikten im Straßenverkehr ist seit mehreren Jahren Hauptziel der Verkehrssicherheitsarbeit der Landespolizei Schleswig-Holstein.

Im Jahr 2018 wurden 1423 Unfälle registriert, bei denen der Konsum von Alkohol und anderen berauschenden Mitteln ursächlich war. 814 Personen wurden dabei teils schwer verletzt und 15 getötet. Über 3900 Personen wurden im letzten Jahr alkoholisiert oder berauscht aus dem Verkehr gezogen. Es handelt sich bei diesen Delikten um so genannte Kontrolldelikte, die fast ausschließlich durch polizeiliche Aktivitäten aus dem Dunkelfeld ans Licht gebracht werden. Die Erkennung von Drogenbeeinflussung erfordert ein erhöhtes Spezialwissen der Polizeibeamten.