Dreijähriger Junge im Bus vergessen

Symbolbild
Symbolbild (Bildquelle: Hans (CC0))

Auf dem Weg in den Kindergarten wurde ein dreijähriger Junge in Sankt Katharinen (D) im Bus vergessen. Das Kind musste fünf Stunden darin ausharren.

Ein dreijähriger Junge wurde am Donnerstag, 8. November 2018 in Sankt Katharinen von seiner Familie in den Bus gesetzt, der ihn nach Braunweiler in die Kindertagesstätte bringen sollte. Dort kam er jedoch nie an. Das Kind wurde im Kleinbus vergessen.

Wie die "Wormser Zeitung" berichtet, fuhr der Junge danach mit dem Chauffeur unbemerkt zum Gelände des Busbetreibers. Hier wurde er im Fahrzeug eingeschlossen. Mehrere Stunden musste er alleine darin verbringen, bis er schliesslich befreit wurde.

Verquollene Augen und nass geschwitzt

Da für den Rücktransport der Kinder ein anderer Bus eingesetzt wurde und sich der Junge nicht darin befand, führte die Spur zum Dreijährigen im ersten Bus. Eine Mitarbeiterin des Busunternehmens fand ihn schliesslich nach fünf Stunden schlafend im Fahrzeug vor. Mit verquollenen Augen und nass geschwitzt stand der Junge sichtlich erschöpft da. Am Ende konnten die Eltern ihren Sprössling aber körperlich unversehrt wieder in die Arme schliessen.

Der Buschauffeur gelte laut dem Unternehmen als zuverlässig. Er sei tief betroffen vom Vorfall. Inzwischen reagierte die Kreisverwaltung und suspendierte den Fahrer vorerst. Wie der kleine Bub im Fahrzeug übersehen werden konnte und warum seine Abwesenheit im Kindergarten nicht aufgefallen ist, ist zunächst unklar. Die Behörde untersucht nun den Vorfall.