Graubünden

Domat/Ems GR - Sanierung der Via Nova auch im Frühjahr 2020

Aktualisierter Übersichtsplan
Aktualisierter Übersichtsplan (Bildquelle: Standeskanzlei Graubünden)

Aufgrund aufwendiger Werkleitungsarbeiten sowie zusätzlich zu erstellenden Fernwärmeanschlüssen kann die Sanierung der Via Nova in Domat/Ems erst im Frühjahr 2020 abgeschlossen werden.

Im Innerortsbereich von Domat/Ems wird seit Frühling 2019 die Via Nova saniert und insbesondere die Sicherheit durch den Bau einer durchgehenden Fussgängerverbindung verbessert. Zeitgleich erneuert die Gemeinde Domat/Ems die Werkleitungen und der Wärmeverbund Domat/Ems verlegt Fernwärmeleitungen.

Via Nova ab dem 7. Dezember 2019 wieder offen

Derzeit werden die Arbeiten der siebten von acht Etappen ausgeführt. Trotz frühzeitig eingeleiteter Massnahmen (z.B. längere Arbeitszeiten, Samstagsarbeit, etc.) konnte die entstandene Verzögerung - aufgrund von Konflikten bei den Werkleitungen sowie zusätzlich zu erstellenden Fernwärmeanschlüssen - nicht mehr vollständig aufgeholt werden.

Infolge dieser Verzögerung sowie der fortgeschrittenen Jahreszeit mit möglichen Wintereinbrüchen muss die achte Etappe der Bauarbeiten ins Frühjahr 2020 verschoben werden. Dieses Jahr wird die Sanierung bis zum Restaurant Halla abgeschlossen, so dass die Via Nova ab dem 7. Dezember 2019 wieder für den Verkehr freigegeben werden kann.

Ausführung der achten Etappe im Frühjahr 2020

Witterungsabhängig werden die Hauptarbeiten der achten Etappe voraussichtlich vom 24. Februar 2020 bis 7. April 2020 ausgeführt. Weiterführende Informationen zum Bauprojekt finden Sie im Infoblatt des Tiefbauamts Graubünden vom Februar 2019, wobei die im Frühjahr 2020 vorgesehene Sperrung der Via Nova sowie die Verkehrsführung dem nachfolgenden aktualisierten Übersichtsplan entnommen werden können.

Das Tiefbauamt Graubünden und die Gemeinde Domat/Ems bitten die Anwohner/innen und Verkehrsteilnehmer/innen um das nötige Verständnis für die Einschränkungen während der Bauarbeiten.