Alle News zum Coronavirus

Coronavirus – Erneuter Livestream des Bundesrates ab 14:00 Uhr

Symbolbild – Schweiz Livestream
Symbolbild – Schweiz Livestream (Bildquelle: TickerMedia AG)

Die Situation um das Coronavirus verändert sich laufend. Die Regierung will die Bevölkerung immer auf dem Laufenden halten. Verfolgen Sie bei uns hier den Livestream und den Liveticker.

  • Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit BAG
  • Raynald Droz, Brigadier, Stabschef Kommando Operationen VBS
  • Boris Zürcher, Leiter der Direktion für Arbeit SECO
  • Martin Tschirren, Direktor Bundesamt für Wohnungswesen WBF
  • Hans-Peter Lenz, Leiter Krisenmanagementzentrum, EDA
  • Colette Nova, Vize-Direktorin Bundesamt für Sozialversicherungen EDI
  • Susanne Kuster, Stellvertretende Direktorin Bundesamt für Justiz, EJPD

Folgen Sie polizteiticker.ch auch auf Twitter - https://twitter.com/polizeitickerch und Instagram https://www.instagram.com/polizeiticker.ch/

LIVE - Ticker

  • 14:16 Uhr - (Patrick Mathys) Warum gibt es verschiedene Zahlen bei den Erfassung der Toten? - Man verlasse sich auf die Meldungen der Kantone. Man analysiere seit letzten Donnerstag aber, ob es hier zu Verzögerungen komme.
  • 14.12 Uhr - (Hans-Peter Lenz) Es gibt zahlreiche neue Rückholflüge. Am Dienstag konnte ein Flug für 170 Schweizer Touristen aus Marokko organisiert werden. Man arbeitet mit den Nachbarländern zusammen. Flüge unter anderem aus Südamerika sind geplant.
  • 14:09 Uhr - (Martin Tschirren) Es ist wichtig, dass Mieter und Vermieter, die in Schwierigkeiten geraten, miteinander sprechen. Das ist das Sinnvollste. Man werde intensiver diskutieren, wie damit zu verfahren sei, für Fälle, die Schwierigkeiten haben, die Miete zu bezahlen.
  • 14:07 Uhr (Martin Tschirren) Man hat heute morgen über die Umzüge gesprochen. Man sei sich einig gewesen, dass es schwierig sei, die Hyginemassnahmen einzuhalten. Man rate eher davon ab, umzuziehen. «Wenn es nötig ist, kann man zügeln.»
  • 14:02 Uhr - (Boris Zürcher) Bisher sind 400'000 Anträge auf Kurzarbeit eingegangen. Rund 8 Prozent aller Arbeitnehmenden betrifft das. Aufgrund der Gesuchsflut könne es zu gewissen Zahlungsverzögerungen kommen. Wichtig ist, dass die Löhne auf jeden Fall bezahlt werden.
  • 14:01 Uhr - (Patrick Mythys) Stand heute sind 9'000 Personen infiziert und 90 Personen in der Schweiz gestorben, bei aktuell rund 80'000 Tests absolviert.
  • 14:00 Uhr - Es geht los.
  • 13.55 Uhr - Heute wird ab 14 Uhr erneut eine Pressekonferenz der Regierung stattfinden.