Bern

Bern BE - Indooranlage mit über 3'300 Hanfpflanzen ausgehoben

Symbolbild
Symbolbild (Bildquelle: cocoparisienne (CC0))

Die Kantonspolizei Bern hat am Donnerstag in Bern eine Indoor-Hanfanlage ausgehoben. Im Zuge einer Hausdurchsuchung wurden über 3'300 Hanfpflanzen in unterschiedlichen Wachstumsstadien sowie Gerätschaften zum Hanfanbau sichergestellt. Ein Mann wurde angehalten und vorläufig festgenommen. Weitere Ermittlungen sind im Gang.

Am Donnerstag, 28. November 2019, ging bei der Kantonspolizei Bern gegen 06.45 Uhr die Meldung ein, dass in einem Gebäude an der Schwarztorstrasse in Bern Hanfpflanzen festgestellt worden seien. Die umgehend ausgerückten Einsatzkräfte fanden die Meldung vor Ort bestätigt.

Im Rahmen einer darauffolgenden Hausdurchsuchung wurden in mehreren Räumen insgesamt 3'381 Hanfpflanzen aufgefunden und sichergestellt. Es handelte sich dabei um 1'091 Setzlinge, rund 750 erntereife Pflanzen sowie weitere Pflanzen in unterschiedlichen Wachstumsstadien. Weiter wurden insgesamt über elf Kilogramm bereits geerntete Blüten in teilweise abgepackter Form und zahlreiche technische Geräte zum Hanfanbau aufgefunden. Die sichergestellten Pflanzen, Blüten und Gerätschaften wurden in der Folge abtransportiert.

Zwei Männer festgenommen

Im Zuge weiterer Abklärungen wurde im Verlaufe des Tages im Zusammenhang mit der Indooranlage ein 34-jähriger Mann angehalten und vorläufig festgenommen. Zudem wurde während des Polizeieinsatzes im betreffenden Gebäude ein Mann angehalten und wegen Verdachts auf Hausfriedensbruch für weitere Abklärungen auf eine Polizeiwache gebracht. Dieser war zuvor in einem Lift eingeschlossen gewesen und musste durch die Berufsfeuerwehr Bern befreit werden.

Weitere Ermittlungen sind unter der Leitung der Regionalen Staatsanwaltschaft BernMittelland im Gang.