Alle News zum Coronavirus

Badeverbot in Gewässern rund um Rimini wegen E. coli Bakterien

(Bildquelle: asp)

Badeverbot in den Gewässern von Rimini, Riccione und Cattolica, wo ein Bakteriengehalt über den Grenzwerten hinaus festgestellt wurde.

Die Grenzwerte für Escherichia Coli und Enterococcus wurden überschritten, wie Kontrollen der Wasserqualität zeigen. Daher gilt vorübergehend ein Badeverbot, in 13 Orten an der Küste bei Rimini, 2 in Riccione und 2 in Cattolica.

Das Badeverbot in Rimini, Riccione und Cattolica wurde am 30. Juli 2019 in Kraft gesetzt. An den Stränden wurde die weisse und rote Flagge gehisst, um auf das Verbot zu signalisieren.

Das Verbot gilt auch für andere Orte: Lido di Volano (Ferrara), Savignano, ein Ort an der Küste in Cesenatico und in San Mauro, in der Provinz Forlì-Cesena.

Bereits am 29. Juli gab es an den meisten Küsten Riminis ein Badeverbot, weil Abwasser wegen der anhaltenden Regenfälle am Sonntag ins Meer abgeleitet werden musste.