Unterschächen UR - Aktueller Stand nach Felsabbruch

11.10.2017 10:08 | Von: Kantonspolizei Uri

Nach dem Felsabbruch bei der Ruosalp werden zwei Personen weiterhin vermisst. Die Suche musste jedoch bis auf Weiteres unterbrochen werden.


Am Dienstagnachmittag, kurz vor 15.00 Uhr, brach im Gebiet Ruosalp rund 1'500 bis 2'000 m3 Fels ab und stürzte auf den Felsenweg zwischen der Ruosalp und Alplen (wir berichteten). Dabei wurden drei Personen, die mit dem Ausbau des Weges beschäftigt waren, verschüttet. Eine Person konnte sich selbst befreien und wurde durch die Rega ins Kantonsspital Uri überfolgen.

Gestern Dienstagabend musst die Suche nach den beiden Vermissten um 19.00 Uhr eingestellt werden, da oberhalb der Unfallstelle noch sehr viel loses Felsmaterial liegt und die Situation von Geologen als heikel eingestuft wird. Das Gebiet wurde während der Nacht von Angehörigen der Alpinen Rettung Schweiz überwacht.

Suche unterbrochen

Seit heute Mittwochmorgen, 08.00 Uhr, sind Spezialisten damit beschäftigt, den Felsen oberhalb der Unfallstelle zu säubern. Erst wenn diese Arbeiten erledigt sind, kann die Suche nach den beiden Vermissten fortgesetzt werden.

Bei den vermissten Männern handelt es sich um zwei Urner im Alter von 26 und 62 Jahren.

Artikelfoto: Kantonspolizei Uri

Polizei, Unwetterschäden, Bombenalarm, Tierische Rettung, Deutschland, Top Deutschland, Vermisst Deutschland, Zeugenaufruf Deutschland, Fahndung Deutschland, Verbrechen Deutschland