Basel BS - Kein Alkoholverkauf beim Match

Die Kantonspolizei Basel-Stadt hat die Partie zwischen dem FC Basel und dem FC Zürich vom kommenden Samstag im St. Jakob-Park als Hochrisiko-Spiel eingestuft. Gemäss der seit Anfang 2015 geltenden Regelung stellen alle Verkaufsstellen im Umfeld des Stadions ab Stadionöffnung bis Spielschluss den Verkauf von alkoholischen Getränken ein.

Während den Begegnungen der beiden Fussball-Clubs war es wiederholt zu Ausschreitungen oder Störaktionen beim und im Stadion, aber auch auf Baselbieter Boden gekommen - so etwa am 10. April 2016 oder am 23. September 2017.

Aufgrund der dabei festgestellten teilweise sehr grossen Gewaltbereitschaft einzelner Fangruppierungen kommt die Kantonspolizei für das Spiel vom kommenden Samstag zur Risikoeinschätzung "High Risk". Im Vorfeld des Matches stellen die Verkaufsstellen im Umfeld des Stadions den Verkauf von alkoholischen Getränken ab Stadionöffnung (17 Uhr) ein.

Positive Erfahrungen

Letztmals hatte die Kantonspolizei am 8. September 2014 beim Match zwischen der Schweiz und England eine Risikoeinschätzung "High Risk" vorgenommen; die Umsetzung der damals versuchsweisen Alkoholregelung verlief problemlos. Alle Verkaufsstellen im und rund um das Stadion hatten in den definierten Zeitfenstern keine alkoholischen Getränke feilgeboten, wie gleichentags in einer Medienmitteilung bilanziert.

Nach den positiven Erfahrungen während der Testphase war die heute noch gültige liberalisierte Alkoholregelung per 1. Januar 2015 in die noch bis Mitte Jahr gültige regionale Vereinbarung als Ergänzung aufgenommen worden. Die Auflösung der regionalen Vereinbarung und das neue Verrechnungsmodell für Sport- und Konzertveranstaltungen werden nichts an der mit den Risikoeinschätzungen verbundenen Alkoholregelung ändern.

Artikelfoto: TaniaVdB (CC0 Creative Commons) - (Symbolbild)